Zum Hauptinhalt springen

Junge Union streitet für kinderfeindliche Politik

Die Junge Union vollführt eine Rolle Rückwärts hin zu Konzepten des letzten Jahrtausends.

Während Wissenschaft, Wirtschaft, Eltern und Erzieher den Ausbau der frühkindlichen Bildung und Betreuung in den Kindereinrichtungen begrüßen und unterstützen,  will die Union- Krabbelgruppe in althausscher Tradition zurück zur Politik „Spare bei den Kindern, die können sich nicht wehren“ . Anders kann man die Streichliste, die der CDU-Nachwuchs vorlegte, nicht interpretieren. 

„Wir erwarten, dass die SPD ihrem Koalitionspartner klarmacht, was ein Koalitionsvertrag bedeutet“ sagte Ralph Lenkert, Sprecher des Volksbegehrens „Für eine bessere Familienpolitik“ und erklärt weiter:

„ Der Trägerkreis des Volksbegehrens ist arbeitsfähig und wird seine Strukturen aktivieren sobald jemand versucht, die Ergebnisse des Kampfes der Eltern und Erzieher für unsere Kinder zu hintertreiben. Wir werden uns dieser erneuten Offensive gegen Kinder, Eltern und Erzieher entgegenstellen.

Das Volksbegehren wird ein lauer Sommerwind gewesen sein, gegen das was die CDU erwartet, wenn sie die Kitareform aushebelt. Bis Ende September wird sich der Trägerkreis treffen, um die Umsetzung  des Kita-Gesetzes zu analysieren. Entsprechend der Politik der Regierung Lieberknecht wird dann das weitere Vorgehen im Interesse unserer Kinder abgestimmt.

Zur Diskussion

Weitere Themen