Material zur 500kV HGÜ-Trasse

Vortrag von Ralph Lenkert als pdf
Positionspapier des AKII der Linksfraktion
Vortrag zur Problematik der Dunkelflaute
 

Gleichstrompassage Süd-Ost verhindern!

 

Unnötige Starkstromtrasse durch Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern geplant

JA zur Energiewende. NEIN zur Kohlestrom-Autobahn!!!

Bis 2022 soll eine etwa 500 Kilometer lange Gleichstrom-Höchstspannungsleitung von Bad Lauchstädt in Sachsen-Anhalt durch den Thüringer Saale-Holzland- und den Saale-Orla-Kreis, durch Bayern bis nach Meitingen nahe Baden-Württemberg in Betrieb gehen. Sowohl in Thüringen als auch in Bayern regt sich erheblicher Widerstand gegen diese Trasse. 

Der Bau solch einer Trasse hat Folgen: Steigende Strompreise wegen höherer Netzentgelte für Bürgerinnen und Bürger, entwertete Wohn- und Waldgrundstücke entlang des Trassenverlaufes, erhöhte Krankheitsgefahren durch elektromagnetische Felder, Umweltschäden, verbaute Landschaften, aber auch Nachteile im Tourismusgeschäft.

Bereits die Szenarien auf denen der „Netzentwicklungsplan Strom 2013“ basiert und die den Bedarf für die „Süd-Ost-Trasse“ begründen, waren falsch. Der Netzentwicklungsplan basiert auf Daten von 2010 und ging von einer Atomkraftverlängerung, konventionellen Kraftwerksplanungen und einem unbegrenzten Stromhandel aus, nicht mehr die aktuellsten Planungskriterien. Die aktuellen konventionellen Kraftwerkskapazitäten reichen selbst bei Jahreshöchstlast bis zum Jahr 2022 aus. Unberücksichtigt blieben bisher auch die Übertragungsverluste der Stromtrasse: je länger die Leitung, desto mehr Strom geht verloren. Die Kosten für diese Übertragungsverluste und die Wartung der Anlagen werden die Betreiber konsequent umlegen. Bürger, Handwerker und mittelständische Unternehmen müssen höhere Netzentgelte zahlen. 

Wozu braucht man also die Hochspannungsleitung entlang der Autobahn 9? Billiger Kohlestrom soll ins Netz eingespeist werden. Die großen Energiekonzerne bauen Kraftwerke ohne Rücksicht auf die Strom-Transportkosten, da diese bei den Netzbetreibern liegen. Die Netzbetreiber verdienen fette 9 (!) Prozent Rendite an jedem ins Netz investierten Euro. 

Der Netzausbau behindert die Energiewende und steigert die Kosten für den Normalverbraucher. Eine Verlagerung der Trasse in andere Regionen ist keine Lösung, höhere Netzentgelte müssten wir auch für eine Leitung durch Sachsen zahlen. Im Übrigen hat der Freistaat Thüringen bereits seine Hoheit bei der Bauplanung mit der Zustimmung zur Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) 2013 abgegeben.

Sowohl CDU/CSU, B90/Grüne und die FDP haben im Bundestag dem Bundesbedarfsplan und das neue EnWG beschlossen - und damit auch dem Bau der „Süd-Ost-Trasse“ zugestimmt. Die CDU Thüringen, die mit Worthülsen versucht, sich an die Spitze der Trassengegner zu stellen, hat im Bundesrat dem Bundesbedarfsplan und damit dieser 500 Kilovolt Trasse zugestimmt. Ist die Meinungsänderung der CDU reine Wahltaktik oder späte Erkenntnis? Thüringen kann den Trassenverlauf nicht verändern, trotzdem spricht die CDU auch von Planungen zur Trassenverlegung, obwohl Frau Lieberknecht genau weiß, Thüringen ist wegen ihrer Zustimmung im Bundesrat zum EnWG machtlos. Ich nenne die Behauptungen aus CDU Kreisen “man kann die Trasse verlegen“ einen versuchten Betrug an Wählerinnen und Wählern.

Deshalb sollten alle Gegner der Stromtrasse DIE LINKE wählen, denn unsere Ablehnung dieser Trasse steht sicher und ist begründet.

OTZ-News zur Stromtrasse

11. Oktober 2017 04:44

Thüringen lehnt Bau einer weiteren Stromtrasse strikt ab

Kritik an aktuellem Netzentwicklungsplan: Das Kabinett verabschiedete eine Stellungnahme zum Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030. mehr

2. September 2017 01:37

Umweltministerin: „Wir haben Naturschutz aus der Nische geholt“ - Heftiger Schlagabtausch mit AfD

AfD hält Thüringer Umwelt- und Energiepolitik für ausschließlich ideologiegetrieben und die Grünen für eine Hetzpartei mehr

30. August 2017 03:00

Blankenstein: Neues gewichtiges Schutzgebiet

Grünes Band soll zum Nationalen Naturmonument werden mehr

30. August 2017 02:43

Oliver Nowak über das Nationale Naturmonument

Das Grüne Band soll zum Nationalen Naturmonument werden. Und es ist verständlich, dass Waldbesitzer dadurch ungern Einschränkungen auf ihrem Grund haben wollen. mehr

26. August 2017 04:12

Bundesgeschäftsführer aus Gera: „Grüne sind Aktivposten in Regierung“

OTZ-Interview mit dem gebürtigen Geraer Michael Kellner, der im Bund die Geschäfte der Grünen führt mehr