Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Sammelaktion ein voller Erfolg: 5.000 gesammelte Althandys setzen ein klares Zeichen für längere Nutzungsdauer, mehr Wiederverwendung und Recycling

MdB Ralph Lenkert hat gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) erfolgreich gebrauchte Handys für den Umweltschutz gesammelt. Bei der Bundestagssammlung, an der sich 28 Bundestagsabgeordnete von DIE LINKE, SPD und Bündnis90/Die Grünen beteiligten, kamen insgesamt 5.000 alte Handys zusammen. Mit der Sammlung wurde ein klares Zeichen gegen kürzer werdende Nutzungszyklen und immer mehr Neugeräte gesetzt. Altgeräte sollten so lange wie möglich genutzt, wiederverwendet oder am Ende ihres Produktlebens umweltfreundlich recycelt werden.

Dazu Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE:

„Mit der gemeinsamen Sammelaktion von Althandys mit der DUH konnten wir genau darauf aufmerksam machen. Wir bringen als LINKE unseren Antrag Pfand für Elektrogeräte und Batterien (19/19642) ein, damit zukünftig eine flächendeckende Erfassung von Elektronik-Schrott garantiert ist. Bis dahin werden wir uns natürlich weiterhin an Sammelaktionen beteiligen.“
Jedes gesammelte Gerät wurde geprüft, anschließend zur Wiederverwendung aufbereitet oder hochwertig recycelt. Mit den Erlösen der Handysammlung von rund 2.600€ werden Umweltschutzprojekte in Deutschland unterstützt.

Von den gesammelten Handys konnten 399 Stück für eine Wiederverwendung aufbereitet werden, die anderen wurden umweltfreundlich recycelt. Dadurch konnten 4,6t CO2 vermieden, 37kg Kupfer und mehr als 100g Gold zurückgewonnen werden.

Jedes Jahr wandern etwa 22 Mio. Smartphones über die Ladentheke. Meist werden sie nur zwei bis drei Jahre genutzt und verschwinden dann in der Schublade, obwohl sie noch funktionsfähig sind. Dabei gehen mit deren Herstellung ein enormer Ressourcenverbrauch und viel CO2-Emissionen einher. Deshalb ist es besonders wichtig, Handys nicht ständig zu wechseln, sondern möglichst lange zu nutzen, zu reparieren oder auf gebrauchte Smartphones zu setzen.